Künstliche Intelligenz im Auto

bei

Bosch
Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner. Foto: Bosch.

Wie künstliche Intelligenz unser Leben verändert? Zum Beispiel durch selbstfahrende Autos. Wer diese Artificial Intelligence (AI) programmiert? Zum Beispiel Bosch. Was künstliche Intelligenz kann? Zum Beispiel durch selbstlernende Bordcomputer den Autoverkehr mitgestalten.

Berlin: Auf der von Bosch selbst initiierten Konferenz namens „Connected World“ stellte das baden-württembergische Traditionsunternehmen im März einen Bordcomputer mit künstlicher Intelligenz vor. Dieser Fahrzeugcomputer wendet maschinelle Lernverfahren an, um selbstfahrende Autos durch komplexe und unübersichtliche Verkehrssituationen zu manövrieren.

Wie funktioniert künstliche Intelligenz in dem Bordcomputer von Bosch?

Autos sollen auswerten, was Sensoren in ihrer Umgebung erkennen. Auf Grundlage dieser Informationen trifft der Bordcomputer Vorhersagen über das Verhalten der anderen Autofahrer und Verkehrsteilnehmer, wie etwa Fahrradfahrer oder Fußgänger. Dieses nimmt der Fahrzeugcomputer von Bosch mithilfe eines Objekterkennungsverfahrens wahr und greift dabei auf bereits Gelerntes zurück. Mittels künstlicher neuronaler Netze speichert der

Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz: Integraler Bestandteil des Verkehrs der Zukunft. Foto: Pixabay.

Bordcomputer das beim Fahren erworbene Wissen. Im Labor wird dieses von Experten überprüft. Auf Basis dessen werden weitere Tests auf der Straße durchgeführt. Mit Updates lassen sich die erneuerten Wissensstrukturen auf  Bordcomputer beliebig vieler weiterer Autos transferieren.

Wer programmiert künstliche Intelligenz?

Der Chip für den Bordcomputer soll die mit maschinellen Lernverfahren erzeugten Algorithmen für die Fahrzeugbewegung speichern. Dieser wird aber nicht von Bosch selbst hergestellt. Den hochkomplexen Chip liefert das kalifornische Technologieunternehmen Nvidia, welches auf Grafikprozessoren und Chipsätze spezialisiert ist.

Wie weit ist die künstliche Intelligenz im Bordcomputer schon vorangeschritten?

Mit dieser Innovation zeigt Bosch seine Ambitionen in dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Zum Ausbau der Kompetenzen in diesem Bereich investiert das Traditionsunternehmen mit Hang zur Innovation rund 300 Millionen Euro. Dennoch: Die Entwicklung der Bordcomputer wird noch einige Zeit erfordern. So wird der selbstlernende Fahrzeugcomputer voraussichtlich erst Anfang 2020 serienmäßig produziert werden.

Vorheriger ArtikelCloud-Dienste steigern Umsatz bei Adobe
Nächster ArtikelCreative Company – Innovation als Erfolgsfaktor für Medienunternehmen