Agents of Transformation: Warum Unternehmen Innovationstreiber brauchen

bei

 / 5. October. 2020

Bereits vor der Corona-Pandemie waren IT-Experten mit ihrer Tätigkeit in Unternehmen so ausgelastet, dass kaum noch Zeit für Innovationen blieb. Während der vergangenen Krisenmonate sahen sich Technologen dann einem Trend gegenüber, durch den innovative Transformationsprozesse von heute auf morgen wesentlich beschleunigt wurden. Nun holen Unternehmen ihre Belegschaft nach und nach zurück in die Büros und hoffen, bald zum „Normalzustand“ zurückkehren zu können. Doch die IT-Herausforderungen bleiben und der schnell fortschreitende, digitale Wandel ist kaum noch aufzuhalten. Karsten Flott von AppDynamics, dem Spezialisten für Application Performance Management (APM), vermittelt einen Überblick über die Herausforderungen, die sich für Mitarbeiter der Unternehmens-IT seit der COVID-19-Pandemie ergeben haben und welche Rolle sogenannte Agents of Transformation dabei spielen.

Auch wenn Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen versuchen, zu altbekannten Strukturen zurückzufinden, so hat sich die Arbeitswelt in den letzten Monaten wohl für immer verändert. Unternehmen haben einen Großteil ihrer Arbeit in den digitalen Raum verlegt, Teams arbeiten mithilfe von Kollaborations- und Videokonferenzlösungen virtuell zusammen. Dadurch konfrontieren Unternehmen nicht nur die Belegschaft mit einem moderneren Umfeld, sondern müssen ebenso ihre Strategie überdenken, mit der sie Kundenanforderungen in Zukunft begegnen wollen.

Aus dem aktuellen Agents of Transformation Report 2020: COVID-19 Special Edition [1] geht hervor, dass 90 Prozent der Unternehmen ihre Technologie- und Digitalisierungsprioritäten im Zuge der COVID-19-Pandemie grundlegend verändert haben. Gleichzeitig gehen 90 Prozent der Befragten einer aktuellen McKinsey-Studie [2] davon aus, dass die Krise ihr Geschäft der nächsten fünf Jahren beeinflussen wird – beinahe genauso viele sind sich sicher, dass sich die Auswirkungen der Krise ebenfalls in den Anforderungen und Bedürfnissen ihrer Kunden niederschlagen werden.

Beschleunigte Transformationsprozesse erhöhen Druck auf die IT

Im Rahmen einer Dmexco-Trendumfrage [3] gaben 70 Prozent der befragten Entscheider in der Digitalbranche an, dass die Pandemie  die Beschleunigung digitaler Transformationsprozesse begünstigte. Der Agents of Transformation-Report bestätigt ebenfalls, dass die Pandemie der Katalysator für den beschleunigten, digitalen Wandel vieler Unternehmen gewesen ist: 64 Prozent der Technologen sagen, dass der Vorstand ihres Unternehmens für die Freigabe von Digitalisierungsprojekten wenige Wochen brauchte, was für gewöhnlich Monate oder sogar Jahre in Anspruch genommen hätte. 72 Prozent berichten von Digitalisierungsprojekten, die innerhalb weniger Wochen vollständig umgesetzt wurden. Im Normalfall hätte auch dieser Prozess wesentlich länger gedauert. Beinahe zwei Drittel der befragten IT-Mitarbeiter (54 Prozent) wurden zur Durchführung von für sie bislang unbekannten Aufgaben und Prozessen eingesetzt. Sie haben sogar Digitalisierungsprojekte umgesetzt, die vom Vorstand vorher als „unnötig“ abgeschlagen wurden.

Aufgrund des beschleunigten Wandels, der neuen Anforderungen sowie der Ausweitung der Tätigkeitsfelder, sind IT-Mitarbeiter einem steigenden Druck ausgeliefert. Die Pandemie förderte Schwächen innerhalb der Digitalstrategie zutage (68 Prozent), was zur beschleunigten Durchführung von Initiativen führte, die ursprünglich auf mehrere Jahre ausgelegt waren. Für einige Unternehmen zählte jene Beschleunigung zu den größten technischen Herausforderungen, die sie jemals erlebt haben (76 Prozent). 64 Prozent der befragten IT-Mitarbeiter fühlten sich dadurch stärker unter Druck gesetzt als je zuvor. Nicht zuletzt, weil die steigenden Anforderungen sie von mehreren Seiten gleichzeitig erreichten: So mussten sie nicht nur Digitalisierungsprojekte beschleunigen, sondern den Großteil der Workforce so mobilisieren, dass diese remote arbeiten konnte, sowie gleichzeitig für den Schutz des Technologie-Stacks und einen reibungslosen Netzwerkbetrieb sorgen.

Kundenanforderungen rücken in den Vordergrund

Nicht alle IT-Experten fühlten sich darauf vorbereitet, diese Herausforderungen angemessen meistern zu können. Im Zuge dessen gaben sie zu, dass sie keinen Zugang zu Ressourcen und Unterstützung in Anspruch nehmen konnten, die sie für diese Prioritätenverschiebung eigentlich benötigten. So fühlten sich 86 Prozent darin eingeschränkt, eine optimale Customer Experience (CX) zu gewährleisten, da es ihnen an Transparenz und Einblicken in die Performance ihres Technologie-Stacks mangelt – und das, obwohl die digitale CX in ihrem Unternehmen nun eine übergeordnete Rolle spielt (82 Prozent). Weitere Herausforderungen hinsichtlich einer reibungslosen CX: das Management von Spitzen im Website Traffic (78 Prozent), den Einfluss auf den Kunden, sobald die Transparenz der Performance des Stacks fehlt (86 Prozent) sowie das remote Management der Mean Time To Resolution (74 Prozent)

Mehr denn je spielen Anwendungen eine entscheidende Rolle für die Business Performance und das Erreichen von Geschäftszielen. Demensprechend müssen IT-Experten den Zugang zu entsprechenden Tools und Daten besitzen, um informierte, strategische Entscheidungen in Echtzeit treffen und die Performance mit wichtigen Geschäftszielen verbinden zu können. Daher sind Monitoring und Management von Anwendungsperformance (APM) der Schlüssel zum Erfolg. Ohne den Zugang zu APM-Tools – und folglich der Mangel an Transparenz und Insights, die sie liefern – gefährden Unternehmen die erfolgreiche Umsetzung von Digitalisierungsprojekten.

Vorhang auf für die Agents of Transformation

Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg in dieser Zeit ist die qualitativ hochwertige Arbeit sowie die Mentalität und Perspektive der Technologen selbst. Besonders die Reaktion der IT-Teams auf die Pandemie hat die Wahrnehmung der IT-Abteilung ihres Unternehmens positiv beeinflusst. Anstatt vor den Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert waren, zurückzuschrecken, sehen nun viele IT-Fachleute dies als eine Gelegenheit, ihre Position innerhalb ihrer Organisation zu stärken und ihren Tätigkeitsbereich zu erweitern.

Aus dem Agents of Transformation 2020 Report geht hervor, dass 76 Prozent aller Befragten davon ausgehen, dass schnelle technologische Entwicklungen sie in den kommenden Jahren vor größeren Möglichkeiten stellen werden, ihre Fähigkeiten zu vertiefen und sich weiterzubilden. 70 Prozent sind der Meinung, dass sogenannte Agents of Transformation – Experten, die das Repertoire an Fähigkeiten, die Ambition und die Vision mitbringen, um Innovationen anzutreiben – einen wichtigen Beitrag leisten würden, wenn es darum geht, dass sich ihr Unternehmen von den Auswirkungen der Pandemie erholt. Der Bedarf ist hoch und Technologen würden sich nicht davor scheuen, die Rolle eines Agent of Transformation zu übernehmen. Dies ist die Chance für eine neue Generation von Technologen, die mithilfe ihres Skillsets den digitalen Wandel in ihrem Unternehmen vorantreiben können.

Fazit

Die Corona-Krise gilt unter anderem als Initiator von beschleunigten, digitalen Transformationsprozessen, die die IT-Abteilung vor viele Herausforderungen gestellt hat. So mussten sie dem Druck neuer Anforderungen standhalten und gleichzeitig dafür sorgen, dass den Kunden eine optimale Customer Experience erreicht. Unternehmen müssen heute – selbst nach den vergangenen Krisen-Monaten – dafür sorgen, dass ihr IT-Team mit den richtigen APM-Tools ausgestattet wird, damit dieses aussagekräftige Insights erhält und die richtigen Entscheidungen trifft. Die Fähigkeiten, die Vision und die Entschlossenheit dieser Transformationsakteure – Agents of Transformation – werden darüber entscheiden, wie Unternehmen diese turbulente Zeit nach dem Lockdown – oder im Falle einer ähnlichen Situation – überstehen können.

 

Quellen und Referenzen:

[1] https://www.appdynamics.com/blog/news/agents-of-transformation-report-2020/

[2] https://www.mckinsey.com/business-functions/strategy-and-corporate-finance/our-insights/innovation-in-a-crisis-why-it-is-more-critical-than-ever

[3] https://dmexco.com/de/stories/ist-die-corona-pandemie-ein-motor-fuer-den-digitalen-wandel/

 

Über den Autor:


Karsten Flott ist seit 2014 Sales Engineer bei AppDynamics und ist im Bereich des Performance Testing und Application Performance Management tätig. Er beschäftigt sich bei AppDynamics intensiv damit Soft- und Hardware-Lösungen, die DevOps-, Analytics- und Application-Performance-Management-Prozesse verbessern und vorantreiben.