Project Muze: Mode im Zeitalter der Digitalisierung

bei

Projectmuze.com: So heißt die Website für den individuellen Entwurf
Projectmuze.com: So heißt die Website für den individuellen Entwurf. Foto: Google

Project Muze ist ein gemeinsames Fashion-Experiment von Zalando, der Online-Modeplattform, und Google. Es ist der Versuch, maschinelles Lernen erstmals für den Entwurf von Mode zu nutzen. Dabei dienen die Persönlichkeit und Interessen der Nutzer als Inspiration für die individuelle, virtuelle Kreation. Jeder wird zur Muse seines eigenen Looks.

Das Project Muze basiert auf Googles Open-Source-Plattform TensorFlow. Zusammen mit Zalando und der Londoner Produktionsfirma Stinkdigital hat Google eine spezielle „Design Engine“ entwickelt. Sie ist der Kern des Experiments und besteht aus einem neuronalen Netz – einem Algorithmus, der dem menschlichen Gehirn nachempfunden ist. Um ihr die Fähigkeit zu geben, kreativ zu sein, wurde sie mit Farb-, Material- und Stilpräferenzen von über 600 Modeexperten trainiert. Mit der Zeit hat das neuronale Netz gelernt, Vorlieben zu erkennen und vorherzusehen, welche Art von Look einem Nutzer gefallen könnte. Um Designvorschläge noch passender zu machen, greift die „Design Engine” auf Informationen aus dem Google Fashion Trends Report und auf Zalandos fundiertes Verständnis für Mode und Trends zurück.

Wie Jedermann und Jedefrau Designer werden

Project Muze startete im Rahmen der Bread & Butter 2016 im September in Berlin. Dort hatten die Besucher die Möglichkeit, das Fashion-Experiment auf Tablets und großen Bildschirmen selbst auszuprobieren. Zudem präsentierten Designer von Zalandos zLabels drei virtuell entworfene Mode-Designs, die sie mit Nadel und Faden zum Leben erweckt hatten. Inspiriert wurden die Designs von bekannten Modebloggern. Glücklicherweise muss niemand auf die nächste Trend Show in Berlin warten, um zur Muse einer Design-Kreation zu werden. Es reicht, einfach projectmuze.com zu besuchen, ein paar wenige Fragen zu beantworten und zu schauen, wie etwas Magisches passiert.

QUELLEGoogle
Vorheriger ArtikelAuf der Bühne: ein digitaler Avatar
Nächster ArtikelIT-Fit in die digitale Zukunft