Sapiopoiese: Ein Blick in die Zukunft der Intelligenz

The Know-Why of AI: Vordenker-Keynotes für die viable Zukunft
Von   Leon TSVASMAN, Dr.phil/PhD   |  Hochschuldozent   |  Dr. Tsvasman Academic Consulting
11. Dezember 2023

In einer Ära, in der die Grenzen zwischen Mensch und Maschine zunehmend diffuser werden und sich in unsere alltäglichen Routinen einweben, gewinnt die Frage nach der Zukunft der Intelligenz eine neue, komplexitätsbewusste Dringlichkeit. Die ‚Sapiopoiese‘, ein aus meinen Untersuchungen in Werken wie „The Age of Sapiocracy“ (2023), „Infosomatische Wende“ (2021) und „AI-Thinking“ (2019) abgeleitetes Konzept, bietet eine interdisziplinär fundierte Perspektive auf diese Herausforderung. Sie reflektiert die Notwendigkeit, unser Verständnis von Intelligenz zu überdenken und in einer Welt, die von der Verschmelzung digitaler und menschlicher Wirklichkeiten geprägt ist, neu zu justieren.

Die Dialektik von Mensch und KI

Die Dialektik zwischen Mensch und Künstlicher Intelligenz, das Herzstück der Sapiopoiese, entfaltet sich als eine facettenreiche Dynamik, in der sich Mensch und Maschine in einem ständigen, potenzialermöglichenden Dialog befinden. Diese Wechselwirkung ergänzt die intuitive Tiefe menschlicher Intelligenz und die analytische Präzision der KI, fordert jedoch auch beide Seiten heraus, wodurch ein kontinuierlicher Entwicklungsprozess beider Intelligenzformen angestoßen wird. Über eine bloße Symbiose hinaus etabliert sich eine raffinierte Intelligenzdialektik, die sowohl die Eigenständigkeit als auch die synergetischen Möglichkeiten von Mensch und KI betont. Diese dialektische Verbindung eröffnet neue Perspektiven auf das Wesen der Intelligenz – als eine zivilisatorische Emergenz, die aus der Verschmelzung von menschlicher Kreativität und maschineller Effizienz resultiert und gemeinsam ein neues Zeitalter des Verstehens und der Erkenntnis einleitet.

Menschliche Kreativität und maschinelle Präzision

In der Ära der Sapiopoiese wird die Beziehung zwischen menschlicher Kreativität und maschineller Präzision neu definiert. Menschliche Intelligenz, geprägt von einer tiefen Sinnorientierung, erkennender Kreativität und dem Streben nach Selbstverwirklichung, erfährt durch die Interaktion mit künstlicher Intelligenz eine signifikante Erweiterung. Es geht nicht um den Ersatz des Menschen durch die Maschine, sondern um eine Transformation, bei der die selbstorganisierende KI-Agenz zur soziotechnologischen Selbstregulation beiträgt. Diese Entwicklung befreit den Menschen von den Fesseln routinemäßiger Aufgaben und eröffnet neue Räume für kreatives und abstraktes Denken. In diesem Kontext erscheint die Nutzung von Disziplinen wie Philosophie oder Mathematik in einem neuen Licht. Sie werden nicht mehr nur als notwendige Werkzeuge betrachtet, sondern als dynamische, sich ständig entwickelnde Bereiche menschlichen Denkens, die immer wieder neu erfunden und sinnvoll gestaltet werden müssen. Diese Perspektive ermöglicht eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Potenzial menschlicher Kreativität und eröffnet Wege, wie KI genutzt werden kann, um die Grenzen menschlicher Erkenntnis zu erweitern und zu vertiefen. Die Kombination aus menschlicher Intuition und maschineller Effizienz birgt das Potenzial, eine harmonischere Balance zwischen Mensch und Technologie zu schaffen. In dieser Symbiose werden die Stärken beider Seiten genutzt, um eine intelligentere, bewusstere und letztendlich menschlichere Zukunft zu gestalten.

Die zivilisatorische Zukunft der Intelligenz

In der Sapiopoiese wird die Zukunft der Intelligenz als eine Koexistenz von menschlicher und künstlicher Intelligenz konzipiert. Es geht darum, eine Sprache und ein Verständnis zu entwickeln, das über die bloße taktische Effizienz hinausgeht. Die Zukunft liegt in einer Welt, in der Menschen auf einer strategisch-geistigen Ebene kommunizieren, während die KI die taktische operative Intelligenz übernimmt.

Die aktuelle geopolitische Krise spiegelt ein fundamentales Ungleichgewicht wider: Einerseits fehlt es an strategischer Vision in konstruktiven Organisationen, andererseits herrscht eine ausufernde Redundanz in destruktiven Machtstrukturen. Diese Asymmetrie offenbart ein Defizit in der menschlichen Intelligenz, deren globale Krise nun evident wird. Ein Kernproblem liegt in Generationen hochspezialisierter Fachkräfte, die – metaphorisch als analoge KI des Logos verstanden – das menschliche Potenzial aushöhlen. Künstliche Intelligenz könnte global einen Wendepunkt bieten, indem sie Routinetätigkeiten übernimmt, wodurch der Menschheit Freiraum für kreative und strategische Denkprozesse geboten wird. Diese Freisetzung von menschlicher Intelligenz aus dem Würgegriff repetitiver Aufgaben eröffnet Potenziale für innovative Lösungen und tiefgreifende Einsichten.

Ökonomische Knappheit, die anfänglich als eine Art körperliche Begrenzung verstanden wird, kann sich in eine dialektische Knappheit verwandeln, die menschenzentriert und potenzialgerecht ist. In einem solchen Modell wird die Ökonomie zu einem Instrument, das die menschliche Entwicklung und das Wohl fördert, statt sie einzuschränken.

Der Vorteil des Schwarms – seine Langlebigkeit und Fähigkeit, Zeiträume zu überbrücken – kann sich allerdings als hinderlich für Innovation erweisen. Hier kommt die Subjektintelligenz ins Spiel, deren unerschlossenes Potenzial sich erst dann voll entfalten kann, wenn die KI die alltäglichen Routinen übernimmt. Diese Symbiose zwischen menschlicher Intelligenz und künstlicher Intelligenz könnte der Schlüssel sein, um die gegenwärtigen Krisen zu überwinden und eine Zukunft zu gestalten, die sowohl menschlich als auch technologisch fortschrittlich ist.

Resümee und Ausblick: Die Neubewertung der Intelligenz in der Sapiopoiese

Die Sapiopoiese, als konzeptionelle Vertiefung verstanden, fordert uns heraus, über traditionelle Intelligenzmodelle hinauszudenken und ein umfassenderes Verständnis zu entwickeln. In diesem erweiterten Rahmen vereinen sich menschliche Kreativität und maschinelle Präzision, wodurch sich neue Möglichkeiten zur Bewältigung zukünftiger gesellschaftlicher und technologischer Herausforderungen ergeben. In meinem Artikel strebte ich danach, die essenziellen Zusammenhänge der Sapiopoiese zu beleuchten und ihre Implikationen für die Evolution der Intelligenz zu diskutieren. Dieser Beitrag ist als einleitender Überblick in ein weites, dynamisches Forschungsfeld gedacht, das in meinen Werken sowie in der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion fortwährend an Tiefe gewinnt. Mein kürzlich in Essayform erschiene Untersuchung fungiert dabei als Aufruf, das Konzept der Intelligenz im Zeitalter der KI neu zu definieren. Hierbei geht es um die Verschmelzung von menschlicher Innovationskraft und maschineller Effizienz, die das Potenzial birgt, gesellschaftliche Entwicklungen auf ein bisher unerreichtes Niveau zu heben. Für eine vertiefende Auseinandersetzung mit diesen Themen im Zusammenhang mit meiner aktuellen Publikation lade ich Sie herzlich ein, das Interview zum Buch zu besuchen, das weitere Einblicke und Kontextualisierungen bietet: Interview zum Buch ‚The Age of Sapiocracy‘.

Quellen und Referenzen

  1. Tsvasman, L. (2023). The Age of Sapiocracy. On the Radical Ethics of Data-Driven Civilization.
  2. Tsvasman, L. (2021). Infosomatische Wende: Impulse für intelligentes Zivilisationsdesign.
  3. Tsvasman, L. & Schild, F. (2019). AI-Thinking: Dialog eines Vordenkers und eines Praktikers über die Bedeutung künstlicher Intelligenz.
  4. Tsvasman, L. (Ed.) (2006). Das große Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium Interdisziplinärer Konzepte.

Um die in meinem kurzen Notizbeitrag oben angedeutete Diskussion weiter zu kontextualisieren, könnten Sie neben den bereits genannten Publikationen auch folgende zusätzliche Klassiker in Betracht ziehen. Diese Werke bieten eloquente Einblicke in die Bereiche der Kognition, Philosophie, Kybernetik und Systemtheorie:

  1. Bateson, G. (1972). Steps to an Ecology of Mind: Collected Essays in Anthropology, Psychiatry, Evolution, and Epistemology.
  2. Dehaene, S. (2022). How We Learn: Why Brains Learn Better Than Any Machine… for Now.
  3. Greene, B. (2021). Until the End of Time: Mind, Matter, and Our Search for Meaning in an Evolving Universe.
  4. von Glasersfeld, E. (1984). An Introduction to Radical Constructivism. In P. Watzlawick (Ed.), The Invented Reality. Norton & Company, New York.
  5. von Foerster, H. (2003). Understanding Understanding: Essays on Cybernetics and Cognition. Springer-Verlag, New York.
  6. Kant, I. (1781/1998). Kritik der reinen Vernunft. (P. Guyer & A. W. Wood, Trans.). Cambridge University Press.
  7. Hegel, G. W. F. (1807/1977). Phänomenologie des Geistes. Suhrkamp Verlag.
  8. Maturana, H. R., & Varela, F. J. (1980). Autopoiesis and Cognition: The Realization of the Living. D. Reidel Publishing Company.
  9. Lehmann, G. (1959). Die Ontologie Hegels und die Entwicklung der Philosophie. Königshausen & Neumann.
  10. 10.Luhmann, N. (1995). Social Systems. Stanford University Press.
  11. 11.Foerster, H. von, & Pörksen, B. (2002). Understanding Systems: Conversations on Epistemology and Ethics. Carl-Auer-Systeme Verlag.

Um einen Kommentar zu hinterlassen müssen sie Autor sein, oder mit Ihrem LinkedIn Account eingeloggt sein.

45162

share

Artikel teilen

Top Artikel

Ähnliche Artikel