Das war die DIGICON 2018

bei

MUNICH, GERMANY - NOVEMBER 21: Digicon 2018 - Digitale Welt Convention, taken on November 21, 2018 in Munich, Germany. (Photo by Joerg Koch/Getty Images for Digicon)

Auch bei der diesjährigen DIGITALE WELT Convention begeisterte die bewährte Mischung aus Vorträgen von führenden Köpfen aus Wissenschaft und Wirtschaft die Teilnehmer. Genau diese Zusammensetzung aus Business und Forschung erklärt die rasant steigende Bedeutung der DIGICON, die sich an der jährlich wachsenden Zahl an teilnehmenden Firmen – dieses Jahr waren es 353, nahezu ausschließlich Geschäftsführer, Vorstände, CIOs und Entscheider aus über 200 Anwender- und Softwareunternehmen.

In den historischen Hallen des Palais Lenbachs ging es am 21. und 22. November 2018 um die Welt von morgen: Neben Networking und interessanten Vorträgen zu neuen Erkenntnissen oder Entwicklungen der Digitalen Transformation, war die Stimmung der dritten DIGITALE WELT Convention beschwingt. Durch das zweitägige Programm führten die aus dem Bayerischen Rundfunk bekannte Fernsehmoderatorin Karin Kekulé sowie die Veranstalterin und Vorstandsvorsitzende der Digitalen Stadt München e.V. Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien.

Hochkarätige Speaker aus der Wirtschaft

Management in Zeiten der Digitalisierung war gleich zu Beginn das Thema des international bekannten Wirtschaftsexperten Prof. Dr. Fredmund Malik, der dazu anhielt, Komplexität neu zu denken: Es ginge nicht mehr darum, Komplexität zu verringern, sondern sie als Ressource zu betrachten und zu nutzen. Zukunftskonzepte dieser Art seien in unserer mehrdeutigen Welt unumgänglich.

Von einem gänzlich anderen Aspekt der Digitalen Transformation handelte der Vortag von Dr. Jörg Ochs (SWM). Dieser sprach über die Digitalisierung der bis zu hundert Jahre alten Infrastruktur – etwa bei den Wasser- und Gasrohren – in München.

Um die Herausforderungen beim Thema Smart City ging es auch bei den Impulsvorträgen und der darauffolgenden Plenumsdiskussion mit dem Vorstandsmitglied der Digitalen Stadt München e.V., Carsten Hochschon sowie dem Mitglied der Arbeitsgruppe Smart City der Digitalen Stadt München e.V., Philipp Khan, und dem Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt München, Kurt Kapp.

Führende Wissenschaftler auf der DIGICON 2018

Wie jedes Jahr waren auch hochrangige Wissenschaftler aus der Branche mit spannenden und durchaus anspruchsvollen Vorträgen vertreten. So etwa Prof. Dr. Katharina Morik, Leiterin des Lehrstuhls für Künstliche Intelligenz an der Technischen Universität Dortmund, die über Schlüsseltechnologien im Feld des Maschinellen Lernens sprach.

Prof. Dr. Patrick van der Smagt hielt einen gleichermaßen informativen wie unterhaltsamen Impulsvortrag über maschinelles Lernen und optimale Regelung.

Dr. Sebastian Feld, LMU München referierte darüber, dass es sich für Unternehmen schon jetzt auszahle, sich auf Quanten Computing vorzubereiten und in diesen Bereich zu investieren.

Networking bei Catering von Feinkost Käfer

In den Pausen sowie beim exklusiven Galaabend gab es – bereichert durch kulinarische Köstlichkeiten von Feinkost Käfer – wieder jede Menge Gelegenheit zum Netzwerken. Spätestens bei der DIGICON 2019 wird ersichtlich sein, wie viele Geschäftsanbahnungen sich in diesem Jahr ergeben haben.

Marktplatz der Innovationen

Im Parterre des Palais Lenbachs präsentierten sich 12 Firmen am „Marktplatz der Innovationen“ mit neuartigen Produkten nach den Vorträgen des ersten Messetags. Wie im vergangenen Jahr konnten die Teilnehmer wieder durch die Verteilung der „Innocoins“ darüber abstimmen, welche Firma den Preis im Wert von 10.000 Euro Mediavolumen im DIGITALE WELT Magazin gewinnen sollte.

Nachdem die Teilnehmer zwei Stunden lang alle Innovationen näher kennen lernen und teilweise auch ausprobieren durften, konnte am Ende das Start-up „BPU Blockchain Power Unit GmbH“ überzeugen. Bei ihrer Innovation handelt es sich darum, Windkraftanlagen für alternative Anwendungen zu benützen, wie etwa dem Mining von Kryptowährungen, 3D Rendering oder Fog Computing. Hierzu werden 20% des produzierten Stroms verbraucht, während der Rest zum Börsenstrompreis verkauft wird. Der Strom für die Server kommt direkt aus der Windkraft, muss daher keinen Weg zurücklegen und kann somit besonders effizient und verlustarm eingesetzt werden. Das Ziel ist dabei, Windkraft wieder lukrativer zu machen.

Nach der Kür des innovativsten Marktplatzes wurde noch bis spät Abends zu stimmungsvoller Musik und herrlichen Cocktails gefeiert.

Münchner Digital Innovation Award

Auch am zweiten Messetag ging ein spannender Wettbewerb über die Bühne: der jährliche Pitch-Battle um den begehrten Münchner Digital Innovation Award. Nach kurzweiligen Pitches von acht unterschiedlichen Unternehmen vor einer erstklassigen Jury aus Vertretern der Wirtschaft, bei welchem das letzte Ergebnis – zur Steigerung der Spannung – einige Minuten lang auf sich warten ließ, konnte sich das Start-up Nect.com mit ihrem Produkt „Selfie Ident“ durchsetzen. Selfie Ident ist ein revolutionäres Verfahren, das digitale Identitätsfeststellung ermöglicht. Die kostengünstige und kundenfreundliche App lässt unsichere oder umständliche digitale Identifizierungen der Vergangenheit angehören. Zudem garantiert sie eine sichere Auswertung.
Der Gewinner des 3. Münchner Digital Innovation Award: Nect.com mit der Innovation Selfie-Ident.

Save the Date: DIGICON 2019

Die DIGICON 2018 war von den Schlagwörtern Machine Learning, Quanten Computing und Data Mining bestimmt. Visionäre und disruptive Konzepte darf man sich auch von der Convention im nächsten Jahr erwarten; denn die nächste DIGICON kommt bestimmt –voraussichtlich am 20. und 21. November 2019.
Vorheriger ArtikelTAWNY: Susanne und Felix Porsche steigen beim Emotion-AI-Startup ein
Nächster ArtikelKünstliche Intelligenz: Lernen und lernen lassen