Vom Marktplatz der Innovationen ins Fernsehen!

bei

In der Höhle der Löwen: Maschmeyer und Kofler investieren in elektrischen Rollator. Die Stuttgarter Gründer von ello sichern sich in der VOX-Gründersendung 350.000 EUR-Investment.
In der Höhle der Löwen: Maschmeyer und Kofler investieren in elektrischen Rollator. Die Stuttgarter Gründer von ello sichern sich in der VOX-Gründersendung 350.000 EUR-Investment.

2017 wurde der E-Rollator „Ello” des Startups eMovements auf dem „Marktplatz der Innovationen” im Rahmen der DIGICON ausgestellt. Ende September 2018 konnte die junge Firma in der beliebten Hauptabendsendung „Die Höhle der Löwen” Investoren mit seinem Produkt überzeugen.

Der Auftritt bei „Die Höhle der Löwen“ war für das junge Stuttgarter Unternehmen eMovements ein großer Erfolg: Carsten Maschmeyer und Georg Kofler sagten ihnen ein Investment von insgesamt 400.000 Euro samt Working Capital zu. Das Konzept ist zukunftsträchtig, denn „Ello“, der Rollator mit elektrischem Antrieb, soll für mehr Sicherheit und Komfort für Senioren sorgen. Anlässlich dazu haben wir dem Gründer von eMovements, Benjamin Rudolph, einige Fragen gestellt.

Redaktion: Wie geht es nach Eurem Erfolg, bei „Die Höhle der Löwen“, nun für Euch weiter?
Benjamin Rudolph: Wir fokussieren uns auf unser Produkt „ello“ und werden dieses in ganz Deutschland über unsere Partner-Sanitätshäuser vertreiben. Im Moment nutzen wir die Nachfrage aufgrund der Sendung, um das Bewusstsein für einen elektrischen Rollator zu entwickeln.

Redaktion: Vor welche Herausforderungen seht ihr euch als junges Unternehmen gestellt?
Benjamin Rudolph: Eine große Herausforderung ist die Kapitalbindung. Wir haben als Hersteller relativ hohe Fixkosten und müssen zudem beim Material immer in Vorleistung gehen. Da bei Rollatoren eine gewisse Preissensibilität herrscht, können wir das Produkt nicht noch teurer machen. Somit müssen wir auf größere Stückzahlen kommen. Hier sehe ich die Punkte, bei denen uns die neuen Investoren unterstützen: Kapital, Unterstützung in Marketing und Vertrieb sowie Netzwerke.

Redaktion: Welches Feedback auf Euren Auftritt habt ihr aus der Gründerszene erhalten?
Benjamin Rudolph: Alle sagen, dass es ein tolles Produkt ist. Ein Teil stört sich aber am Preis. Wenn wir aber sehen, wie eBikes in den Markt eingestiegen sind und was heute ein neues iPhone kostet, glaube ich nicht, dass es dadurch keinen Markt gibt. Zudem arbeiten wir an anderen Modellen.

Redaktion: Welchen Effekt hatte eure Teilnahme am „Marktplatz der Innovationen“ auf der DIGICON 2017 auf eMovements?
Benjamin Rudolph: Wir konnten sehr interessante Kontakte knüpfen und „ello“ bekannter machen.

Interview von Florentina Hofbauer

Vorheriger ArtikelDie Rolle von Data Mining bei Predictive Maintenance in der Automobilbranche.
Nächster ArtikelEntscheidungsrelevantes Wissen aus unstrukturierten Daten produzieren