Robocop Reem im Einsatz

bei

Dubai. Foto: pixabay

1,70 cm groß, 100 kg schwer, sein Beruf: Polizist. In Dubai hat die Polizei Zuwachs bekommen. Robocop Reem ist rund um die Uhr einsatzbereit, solange er genügend Strom hat. Bis 2030 soll sogar eine smarte Polizeiwache entstehen und Reem sowie seine Kollegen sollen alle menschlichen Angestellten ersetzen.

Was zuerst utopisch erscheinen mag und bisher eher in Science-Fiction-Filmen zu sehen war, ist in Dubai nun Realität. Im Mai dieses Jahres stellte die Polizei Robocop Reem in den Dienst. Erkennbar ist er an seiner Polizistenmütze, seine Figur ist der eines Menschen sehr ähnlich, anstelle von Beinen bewegt er sich jedoch mit Rädern fort. Auf Brusthöhe ist ein Touchscreen angebracht, auf dem man Informationen abrufen kann. Hergestellt wurde Reem von der spanischen Firma Pal Robots.

Reem im Einsatz

Auf Streife kann der rollende Polizeiroboter noch nicht gehen, jedenfalls nicht bewaffnet. Im Moment kommt Reem vor allem in Einkaufszentren und bei Touristen-Attraktionen zum Einsatz. Dort arbeitet er als eine Art Servicemitarbeiter und erleichtert die Kommunikation mit der Polizei. Per Touchscreen kann man unter anderem Dokumente einreichen, Strafzettel bezahlen oder Verbrechen melden. Damit dient der Polizeiroboter in erster Linie dazu, den Beamten mühsamen Papierkram abzunehmen und ihnen dadurch den Alltag zu erleichtern. Dadurch können sie sich auf die Dinge konzentrieren, die Reem nicht kann: auf Streife gehen, Leben retten und Kriminelle festnehmen.

Außerdem fungiert er als eine Art Wachhund – die Kommandozentrale der Polizei kann durch seine Augen live mitverfolgen, was Reem gerade sieht.

In Zukunft soll er zudem Unterhaltungen führen und auf Sprachbefehle reagieren können.

Robocops sollen durch künstliche Intelligenz von Nutzern lernen

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz soll der Roboter lernen, welche Fragen ihm häufig gestellt werden, welche Delikte am meisten zur Anzeige gebracht werden und wo Hilfesuchende das Gespräch abbrechen.

Zukunft: Robocobs, Robodocs?

Reem soll jedoch erst der Anfang sein, bald werden weitere Robocop-Kollegen folgen. In Dubai sollen bis 2030 ein Viertel der Polizeikräfte Robocops sein. Diese sollen dann sogar in der Lage sein, Verbrecher zu verfolgen und festzunehmen und somit einen menschlichen Polizisten komplett zu ersetzen.

„Wir wollen die komplette Polizei smart machen“, sagt Khalid Nasser Al-Razouqi, Chef des Automatisierungsprogramms der Polizei von Dubai, gegenüber „Gulf News“. „2030 werden wir die erste smarte Wachstube haben, die keine menschlichen Angestellten mehr benötigen wird.“

Roboter wie Reem eignen sich sehr gut um schwere oder eintönige Arbeiten zu erledigen, darin sind sie sogar besser als Menschen. In Japan experimentieren Forscher derzeit sogar mit Robotern in Krankenhäusern. Elektronische Krankenpfleger sollen dort Ärzte begleiten und bei der Visite unterstützen.

Sabrina Simma

Vorheriger ArtikelTelemedizin: Vom Krankenhaus zum Gesundheitsdienstleister
Nächster ArtikelESL – Die eSports Liga aus Deutschland