Expertentipps

bei

Cyber Security ist ein Hygienethema. Sicherheit sieht man nicht. Doch wenn eine Sicherheitslücke entsteht oder ein Angriff erfolgt, dann ist das wie bei einem Virus - ist die Krankheit ausgebrochen, kommt das Leben vorerst zum Stillstand. Foto: 123RF, DLR, Harlander Stiftung, iStock

Verdacht eines Virenbefalls

  • Trennen Sie den Computer vom Internet und fahren ihn herunter.
  • Führen Sie mittels der installierten Antiviren-Software eine vollständige Systemprüfung durch und lassen möglicherweise vorhandene Viren entfernen.
  • Im Notfall verwenden Sie eine sogenannte Rettungs-CD, um das System und Dateien zu sichern.
  • Installieren Sie das Betriebssystem mitsamt allen Programmen neu.
  • Im Vorfeld: Spielen Sie stets alle Updates für das Betriebssystem und die installierten Programme ein, verwenden eine Antiviren-Software mit den neuesten Erkennungsdatenbanken und schützen sich selbst durch bewusstes Surfen im Internet.

Vorbeugung eines Datenverlusts

  • Sichern und archivieren Sie regelmäßige Ihre Daten auf einem Speichermedium außerhalb der Festplatte Ihres Computers.
  • Speichern Sie nicht Originale Ihrer Dateien, sondern Kopien, und verwenden Sie mehrere, verschiedene Speichermedien, wie etwa CD und USB-Stick.
  • Wählen Sie sowohl einen geeigneten Lagerort der Speichermedien (nicht in Sonneneinstrahlung) als auch einen sicheren Ort (abschließbarer Rollcontainer).
  • Archivieren Sie sensible Dateien nur verschlüsselt auf einem mobilen Datenträger.
  • Optional können Sie zusätzlich einen Cloud-Speicher verwenden, der ausgewählte Ordner automatisch als Kopien beim Cloud-Dienst hinterlegt.

Sichere Passwörter

  • Schützen Sie Ihre Internetdienste mit einem starken Passwort, was nicht im Lexikon zu finden und möglichst lang (mindestens 10 Zeichen) ist.
  • Verwenden Sie eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen und erstellen sich eine einfache Eselsbrücke: „IchBinSeit2013InMünchen!“ ergibt das Passwort „IcBiSe20InMü!“.
  • Verwenden Sie ein starkes Passwort jeweils immer nur bei einem Internetdienst.
  • Hinterlegen Sie Ihre Passwörter nur an einem sicheren Ort, wie etwa einem abschließbaren Rollcontainer oder einem digitalen Passwortsafe.
  • Hüten Sie Ihre Passwörter gut und geben Sie das Geheimnis nur an vertrauenswürdigen Rechnern ein.

Sichere Verwendung mobiler Geräte

  • Installieren Sie alle Updates und setzten Sie ggfs. eine Antiviren-Software ein.
  • Verwenden Sie die Sicherheitseinstellungen ihres mobilen Betriebssystems (z.B. PIN-Eingabe vor der Verwendung).
  • Installieren Sie Programme nur aus sicherer Quelle, indem Sie den offiziellen „App-Store“ Ihres Betriebssystems verwenden.
  • Aktivieren Sie drahtlose Schnittstellen (Bluetooth, WLAN, GPS) nur bei Bedarf.
  • Verschlüsseln Sie sensible Informationen und erstellen Sie regelmäßig Sicherheitskopien.

Einkaufen und Bezahlen im Internet

  • Nutzen Sie seriöse Online-Shops, die möglichst bekannt sind und viele (zufriedene) Kunden haben.
  • Achten Sie auf die hinterlegten Produktinformationen: sind die Produkte original und neu? Kommen sie aus dem Land, in dem Sie für gewöhnlich hergestellt werden?
  • Geben Sie im Falle eines Kaufes nur die wirklich notwendigen Daten preis und achten Sie bei der Datenübermittlung darauf, dass dies verschlüsselt passiert.
  • Achten Sie bei der Bezahlung darauf, dass Sie eine Ihnen bekannte und vertrauenswürdige Zahlungsmethode wählen und wählen Sie im Zweifel eine Methode, bei der der Online-Shop möglichst wenige Informationen erhält.
  • Nutzen Sie eine anerkannten „Treuhänder“ wie etwa PayPal, anstatt Ihre vollständigen Kreditkarteninformationen zu übermitteln.

Schutz Ihres WLANs

  • Schützen Sie Ihr WLAN, damit nur Sie mit einem mobilen Gerät ins Internet gelangen und mit dem WLAN verbundene Geräte ansprechen.
  • Verwenden Sie das WLAN ausschließlich mit einer Verschlüsselung (z.B. WPA2).
  • Ändern Sie in jedem Fall ein etwaig voreingestelltes Passwort und sichern Sie auch die Konfiguration des Routers.
  • Ändern Sie die Bezeichnung des WLANs, um keine persönlichen Informationen über sich zu verraten („Susis und Peters WLAN“).

 

Vorheriger ArtikelPremiere: NORTEC – Fachmesse für Produktion bringt namhafte Industrievertreter aus dem Norden mit Digitalexperten auf einer Bühne zusammen
Nächster ArtikelBlockchain – Der Turbo für die Stammdaten aus der Cloud