Drei Fragen an Frank Rosenberger

bei

Mitglied des Group Executive Committee der TUI Group – Group Director Strategy

Beratung oder Buchung – wann nutzen Ihre Kunden das Internet? 

Acht von neun Kunden nutzen bereits Webseiten, Apps sowie Virtual Reality und informieren sich digital über unsere Angebote oder Ziele. Viele von ihnen buchen dann auch online. In Europa ist die Entwicklung sehr unterschiedlich ausgeprägt: in Schweden geht es quasi nur noch online, in Großbritannien buchen mehr als die Hälfte unserer Kunden ihre Reisen im Internet. In Deutschland sind die Reisebüros unser wichtigster Vertriebskanal.

Welche Rolle spielt das Internet bei Last-Minute-Angeboten? 

Wenn ich den Preis flexibel steuern kann, erreiche ich schnell eine sehr hohe Auslastung. Bei unserer Kreuzfahrttochter TUI Cruises funktioniert das bereits hervorragend, bei unseren Hotels haben wir noch etwas Luft nach oben. Der Wunsch nach mehr Flexibilität führt zu höheren Preisen.‎ Wenn ich also bei einer Low Cost Airline einen Flug zwei oder drei Monate vor Abreise buche, erziele ich einen günstigeren Preis als wenige Tage vor dem Flug. So kostet ein Ticket anstelle von 100 Euro auch mal 250 Euro. Im Schnitt wird der Urlaub etwa 120 Tage vor der eigentlichen Abreise gebucht. Die Schnäppchen gibt es davor. Es ist verlockend, ein Modell basierend auf Restkapazitäten aufzubauen. Doch nachhaltig erfolgreich waren diese Plattformen bis jetzt nicht.

Land, Luft oder Meer: wann wird das Internet eher akzeptiert? 

Das Internet ist ein Marktplatz für wenig oder gar nicht differenzierte Produkte. Das sind vor allem Geschäftsreisen und Städtereisen. Der Kunde bucht hier Flug und Hotel online – bevorzugt getrennt. Das Meer holt online zwar auf aber der Urlaub bleibt für viele der emotionalste Kauf des Jahres und die wichtigste Investition im Jahr für die Familie. Da suchen viele kompetenten Rat im Reisebüro, auch für individuelle Sonderwünsche: zwei nebeneinanderliegende Zimmer mit Verbindungstür oder den Meerblick. Beratung und Service vor der Reise haben einen Wert und die Betreuung im Urlaub auch.

Vorheriger ArtikelEine App macht Schule
Nächster ArtikelDIGICON 2017