DIGITALE NOMADEN

bei

Digitale Nomaden
Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen alternativen Lebensstil als Digitale Nomaden. Foto: flickr

Ein neuer Lifestyle, der erst durch die Digitalisierung möglich wurde: Digitales Nomadentum. Alles, was Digitale Nomaden dazu brauchen, sind Computer, WLAN und Flugticket.

Eine ganze Reihe – speziell jüngerer – Menschen hat sich schon für diesen Lebensstil entschieden: Digitale Nomaden reisen und arbeiten dort, wo es sich gerade anbietet – in Coworking Spaces (also Büros, die von mehreren Menschen benutzt werden), in der Jugendherberge, im Strandcafé – eben immer dort, wo sie schnelles WLAN finden. Vieles spricht für das Leben als Digitaler Nomade; vor allem die schier unbegrenzte Freiheit, die diese Lebensform verspricht. Doch bei genauerem Hinsehen erkennt man auch Schattenseiten.

Digitale Nomaden per definitionem

Weil es höchst unterschiedliche Ausprägungen dieser Lebensweise gibt, ist eine allgemein gültige Definition schwierig. Im Grunde handelt es sich um nicht sesshafte Freiberufler, die ihre Arbeit zum Großteil am Computer verrichten und ausschließlich über das Internet mit ihren Auftraggebern korrespondieren. Natürlich ließe dieses Modell auch zu, sein Leben beispielsweise mitsamt Familie auf dem Land zu verbringen. Doch Digitale Nomaden reisen; das macht sie aus. Auch gibt es sogenannte „Halbnomaden“, die zum Beispiel eine heimische „Home-Base“ haben, wo sie die Hälfte ihres Jahres verbringen. Andere wollen sich wiederum nur über einen begrenzten Zeitraum aus ihrem Alltag verabschieden; etwa für einige Monate oder ein Jahr. Manche wollen wieder kommen, manche haben das nicht vor – die Vorhaben der Digitalen Nomaden sind eben so unterschiedlich, wie die Arbeiten, denen sie nachgehen.

Unbegrenzter Urlaub?

Digitale Nomaden
Mit einem unbefristeten Urlaub hat das Leben eines Digitalen Nomaden nichts gemein. Foto: pixabay

Die Vorstellung, dass sich Digitale Nomaden in ständigen Ferien befinden, ist gänzlich falsch. Im Gegenteil: Sie brauchen sogar ein sehr gutes Zeitmanagement, um trotz der häufig wechselnden Umgebung ihren Projekten nachzukommen. Zwar ist gerade der fehlende Alltag der Reiz an dieser Lebensform, doch stellt seine Abwesenheit auch eine große Herausforderung dar. Viele der Digitalen Nomaden berichten daher, dass es häufig schwierig ist, einen Arbeitsrhythmus zu finden. Unter anderem auch deshalb, weil viele mehreren Tätigkeiten gleichzeitig nachgehen. Steuern zahlt der Großteil von ihnen in Deutschland, wo die meisten gemeldet bleiben. Wer sich gänzlich abmeldet, ist eher ein Auswanderer als ein Digitaler Nomade.

Virtuelle Assistenten

Der typische Digitale Nomade ist Blogger. Doch viele Reisende verdienen auch als Virtuelle Persönliche Assistenten (VPAs oder VAs) ihr Geld, häufig im Bereich des Online-Marketings. Zu ihren Kunden kommen VAs entweder als Selbständige durch ihre eigene Website oder über Internetplattformen und Agenturen. Vorreiter hierbei sind die USA. Hier sind „Virtual Assistants“, wie sie auf Englisch heißen, schon viel üblicher als in Deutschland. Doch auch hier nehmen Angebot und Nachfrage zu. So gibt es mittlerweile gut ein halbes Dutzend virtueller Agenturen und Plattformen zur Vermittlung von VAs. Tätigkeitsfelder reichen vom Einpflegen in Datenbanken, zum Erstellen von Websites und Recherchen im Internet, bis hin zum Schreiben von Software. Im Prinzip handelt es sich hier um eine neue Form des Outsourcings.

Digitale Nomaden
Digitale Nomaden ziehen alle zwei bis drei Monate in ein neues Land. Dort gehen sie ortsunabhängig ihren Tätigkeiten nach. Foto: pixabay

Risiken und Nebenwirkungen

Viele Digitale Nomaden berichten davon, dass sich ihr Einkommen im Vergleich zu früher verringert hat. In einem sesshaften Job in Deutschland ist das Gehalt in der Regel eben höher. Doch die wenigsten trauern dem nach. Stattdessen passen sie ihren Lebensstandard ihrem Budget an. Immerhin lebt es sich in vielen Ländern der Welt mit einem bescheidenen deutschen Gehalt weiterhin angenehm. Trotzdem raten die meisten erfahrenen Digitalen Nomaden zu einem finanziellen Polster. Denn ein gewisses Risiko lässt sich bei dieser Lebensform nie ausschließen. Genau wegen diesem Grad an Unsicherheit sind die meisten Digitalen Nomaden unter vierzig und ledig. Paare, die gemeinsam beschlossen haben, nomadisch zu leben, sind bedeutend seltener als Singles. Allein oder zu zweit – viele Menschen sehen in der abenteuerlichen Lebensform eine gewisse Romantik.

DNX – Digitale Nomaden Konferenz

Für all jene, die gerade auf den Geschmack des Digitalen Nomadentums gekommen sind: Am 27. und 28. Mai findet in Berlin die „DNX Digitale Nomaden Konferenz“ statt. Hier trifft man auf Menschen, die schon lange als Digitale Nomaden unterwegs sind. Will man diesen Lifestyle also ebenfalls ausprobieren, ist die Konferenz der ideale Ort, um sich darauf vorzubereiten und einzustimmen. Entscheidet man sich schlussendlich für dieses freie Leben, wird bestimmt nie Langeweile einziehen; doch möglicherweise Heimweh.

Von Florentina Hofbauer

 

Vorheriger ArtikelDIGITALE WELT auf der „Internet World Messe 2017“
Nächster ArtikelFührung 4.0 im Zeichen der zunehmenden Digitalisierung