Bosch zeigt Smart-City-Perspektiven auf

bei

Neue Ideen auch für Gebäude, Sicherheit und eGovernance
Neue Ideen auch für Gebäude, Sicherheit und eGovernance. Foto: Bosch

Auf dem Smart City Expo World Congress 2016, der vom 15. bis zum 17. November in Barcelona stattfand, präsentierte Bosch Lösungen und Projekte für intelligent vernetzte Städte, die Bürgern eine höhere Lebensqualität bieten und gleichzeitig Energie und Betriebskosten einsparen. Konkret: In San Franzisco arbeitet Bosch als Technologiepartner des Projektentwicklers FivePoint unter anderem an einer Smart Community App. In Stuttgart testete das Unternehmen ein Angebot für das smarte Parkraum-Management, das 2017 in den Regelbetrieb übernommen wird.

Bis 2050 werden weltweit mehr als sechs Milliarden Menschen in Städten leben, die einen zunehmend höheren Anspruch an Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit haben. Das erfordert ganz neue Konzepte für die innerstädtische Mobilität und die nachhaltige Nutzung von Ressourcen. Das Unternehmen Bosch engagiert sich stark.

San Francisco: smarte Technik für neue Stadtteile

Aus den Industriebrachen einer alten Navy-Werft und eines ausgedienten Football-Stadions wachsen in San Francisco die neuen Stadtteile The San Francisco Shipyard und Candlestick Point. Geplant sind 12 100 Häuser, ein großes Einkaufszentrum, zahlreiche Bürogebäude sowie 300 Künstleratelier. Über die Smart Community App, die Bosch gemeinsam mit FivePoint entwickelte, werden die Einwohner in Echtzeit Informationen über die öffentlichen Verkehrsmittel sowie Zugriff auf intelligente Sicherheitslösungen erhalten. In naher Zukunft soll es Angebote für eine effiziente Verkehrsführung, sparsame Energieversorgung und schlaue Gebäude geben.

Stuttgart: Smartphone-App als Lotse zum freien Stellplatz

Immer mehr Ballungsräumen droht der Verkehrskollaps. 30 Prozent des innerstädtischen Verkehrs entstehen nur dadurch, dass Autofahrer keinen freien Parkplatz finden. Um Autos schneller von den Straßen zu nehmen, testete Bosch im Rahmen eines Pilotprojekts mit dem Verband Region Stuttgart das smarte Parkraum-Management: Rund 2 500 Sensoren sorgen jetzt auf insgesamt 15 Park + Ride-Plätzen entlang von zwei S-Bahnlinien für eine Innovation: Nur Sekunden nach dem Ein- und Ausparken wird der Parkplatz in der Datenbasis des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) als rot und belegt – oder als grün und frei – dargestellt. Schon Anfang 2017 werden sich interessierte Autofahrer und ÖPNV-Kunden beim VVS per App oder Internet über freie Stellplätze informieren können.

QUELLEBosch
Vorheriger ArtikelLogistik mithilfe von Datenbrillen, Robotern und Elektro-LKW
Nächster ArtikelMarc Schröder